Leben

Worte und Gedanken.

  • Leben

    Time out – Entschleunigung

    Ihr kennt schon, dass ich mich eigentlich laufend entschuldige, dass ich nicht so viel schreibe. Dann kommt der Grund warum. Und dann schreibe ich wieder sehr lange nichts. Diesmal ist es nicht anders. Der Grund ist, ich komme einfach nicht dazu – weil im Moment andere Dinge an erster Stelle stehen. Ich hatte berichtet, dass wir ein Haus gekauft haben. Am 29. Dezember haben wir den Schlüssel bekommen. Und dann haben wir 3 Tage fleißig gestrichen, bevor wir angefangen haben, unsere Wohnung auszuräumen. Wir sind relativ fix bis zum 07. Januar ausgezogen und haben die Wohnung am 14. An unsere Nachmieter übergeben. Zu dem Zeitpunkt hatten wir ein Sofa, einen…

  • Leben

    Haus am See

    Ich hatte ja mal ein Update versprochen. Warum ich so schweigsam bin. So faul. Nichts mehr hochlade. Eigentlich wollte ich das schon längst geschrieben haben.  Nunja. Es kommt eben immer anders als man es plant. Also, der Grund für meine Abwesenheit in den sozialen medien in den letzten Monaten ist einfach: das Leben hat mich eingeholt. Das wirkliche Leben. Als Studentin/Doktorandin war mein Freizeitspielraum doch um einiges größer, als ich dachte. Rückblickend finde ich, habe ich  mich echt angestellt – ich vermisse die Zeit. Mit einem ‚richtigen‘ Beruf, einem Mann und einem Hund bleibt einfach nicht soviel Zeit für Schnickschnack, wie ich ihn mal hatte. Vor allem, seit ich (Gott…

  • Leben

    … und warum ich mich damit so schwer tue

    Einige von euch waren vielleicht auch schon in der Position, gerade wenn ihr studiert und ein Studium abgeschlossen habt. Diese schöne Situation die man dir als ‚arbeitssuchend‘ verkauft, die aber landläufig als ‚arbeitslos‘ bekannt ist. Aber arbeitslos klingt halt nicht so schön. Ich finde irgendwie auch, dass diesem Wort etwas negatives anhängt. Nicht nur, dass es Mist ist, arbeitslos zu sein, aber irgendwie assoziiere ich es automatisch mit Faulheit, Unmut, Desinteresse. Allerdings kann ich das von mir so nicht sagen. Ich möchte tatsächlich arbeiten – ich habe jetzt lange studiert und mich qualifiziert. Jetzt will ich diese Qualifikationen auch nutzen! Das Problem mit dem Arbeitsmarkt ist, dass man grundsätzlich eine…

  • Leben,  Photography

    NORWAY – A ROAD TRIP: ON THE ROAD

    Ich bin ja kein Frühaufsteher. So ziemlich jeder der mich kennt wird das gern bestätigen. Ich kann früh aufstehen, wenn es halt muss, aber wenn ich es mir aussuchen kann dreh ich mich halt doch lieber nochmal um, umarme mein Kissen und lasse die Welt noch etwas Welt sein – geht auch ohne mich. Nicht so am 02. September.  An unserem ersten Tag im schönen Norwegen (den wir von Anfang bis Ende dort verbrachten), war ich richtig früh wach. Und Erholung ist was anders. Trotzdem hatte ich gar nicht so fürchterlich schlecht geschlafen. Tatsächlich stehen wir um 8.00 Uhr auf. Es ist wolkig – hallo Norwegen-Wetter! Erste Amtshandlung, Zelte abbauen. Danach ab…

  • Leben,  Photography

    Wandbildtest von Saal-Digital

    Wunderschönen guten Tag ihr Lieben! Ich hatte vor kurzem die Möglichkeit, ein Wandbild bei Saal-Digital zu testen. Samstag bestellt, Montag war es schon da. Also was die Lieferzeiten angeht – grandios! Ich habe mir ein Fotos von Jax ausgesucht (ich <3 dieses Bild so sehr). Ich habe schon viele Leinwände, auch verschiedener Anbieter getestet, und ich konnte mir bisher vom Alu-Dibond kein so rechtes Bild machen. Wollte das aber gern testen – also wurde es ein 60×40 cm Alu-Dibond. Zuerst mal zur Verpackung: auf jeden Fall umweltfreundlich. Zwar sicher, aber nur soviel wie nötig. Das weiß ich sehr zu schätzen, ich ärgere mich immer, riesen Pakete zu bekommen, wo außer…

  • Leben

    NORWAY – A ROAD TRIP: GETTING THERE

    Prolog Wie der ein oder andere vielleicht weiß, war letztes Jahr recht anstrengend für mich. Erfolgreich, ja, aber auch sehr anstregend. Im Mai habe ich meine Doktorarbeit abgegeben und im Juli habe ich sie verteidigt. Im August haben wir sie dann alle gemeinsam begossen. Alles in allem hat mich das ganze schon sehr ausgelaugt. Die ganze Doktorandenzeit. Irgendwie ist man doch sehr froh, wenn es alles vorbei ist. Ich wollte mich dafür dann auch ein bisschen belohnen, und zufällig ergab es sich, dass meine liebe Freundin, Quasi-Nachbarin und Hundemensch Laura einige Zeit zum Backpacking nach Norwegen wollte. Um ihre Bachelorarbeit zu feiern. Da sie mit Hund unterwegs sein wollte, dachte…

  • Leben,  Photography

    Wer passt eigentlich zu mir?

    Heute möchte ich mal ein paar Gedanken zu etwas loswerden, was mir irgendwie trotz der Flut an Fotografie-Blogs doch irgendwie ein bisschen zu kurz kommt. Und zwar ist das die Frage: „Wer passt eigentlich zu mir?“ Und nein, natürlich ist ein Fotograf kein Lebensgefährte – trotzdem sollte man (meiner Meinung nach) auch bei der Wahl eines Fotografen nicht ‚einfach mal machen‘. Klar – da gibt es tausende Meinungen. Und es hat natürlich etwas damit zu tun, was man am Ende vom Shooting erwartet. Trotzdem kann man auch als Shootingeinsteiger auf die Klappe fallen, wenn man sich vorm Shooting nicht ausreichend über den Fotografen informiert. Und damit meine ich nicht die…

  • Leben

    It is done!

      For those of you, who don’t have a clue what I mean with it, let’s start at the beginning. Four years ago I started my PhD. And now it’s done. I handed in the dissertation (the actual thesis) on May 27th and my final exam, the thesis defense was last Thursday. For this, I had to present (some of) my results in a 30 minutes talk, followed by a discussion and questioning round with the examination board (six of the university professors). So- big deal! When I first practiced the talk with my colleagues, I was super nervous. I’m not used to being nervous before giving a talk –…

  • Leben

    Wer ist eigentlich diese Kristin?

    Diese Frage stellen sich vermutlich so einige. Oder vielleicht auch gar nicht. Seit einigen Jahren bin ich jetzt mit meiner Fotografie auf FaceBook und in anderen sozialen Medien unterwegs und habe eine kleine Fangemeide aufgebaut. Was rückblickend immer zu kurz kam war wohl das persönliche. Ich habe, naiv wie ich manchmal bin, immer angenommen, dass meine Arbeiten für sich sprechen und dass das Teilen von Fotos durchaus ausreichend wird, um Menschen zu erreichen. Ich sage bewusst naiv, denn seien wir mal ehrlich: soziale Medien ohne ein bisschen persönlichen Background? Kann man machen, funktioniert aber nicht. Man sieht es ja heutzutage bei vielen Künstlern, sie machen sich selbst zu einer Marke.…